Smart Meter

Energiestrategie 2050 des Bundes

Ein Ziel der Energiestrategie 2050 des Bundes ist es, die Energieeffizienz mittels intelligenten Netzen (Smart Grids) zu steigern. Durch den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien entstehen integrierte Daten- und Elektrizitätsnetze mit neuen Funktionalitäten. Die Smart Meter sind Teil dieser intelligenten Netze. Bis 2027 müssen wir und die übrigen Schweizer Stromnetzbetreiber 80 Prozent der konventionellen Stromzähler in den Haushalten durch Smart Meter ersetzen.

 

e-sy AG - viele Werke, ein Ziel

Für diesen Zählerersatz haben wir gemeinsam mit 36 weiteren Energieversorgungsunternehmen die e-sy AG gegründet. Dank der Synergien können wir die benötigten Messgeräte und Systeme zu tieferen Preisen beschaffen und betreiben.

 

Smart Meter Etappenplanung

Von Mai 2021 bis 2024 ersetzen wir rund 5’000 Stromzähler etappenweise durch Smart Meter. Gleichzeitig binden wir rund 2'500 Wasser- sowie zahlreiche Fernwärme- und Gaszähler an die smarte Technologie an.

 

Im Herbst 2020 starteten wir mit Testinstallationen im Gebiet der Blakimatt, um erste Erfahrungen zu sammeln.

 

2021 rüsten wir zunächst den Gemeindeteil Wildegg um. Anschliessend nehmen wir gemäss folgendem Etappenplan die weiteren Gebiete in Angriff:

 

 

Vorteile der Smart Meter

  • Die Messwerte werden automatisch übermittelt, ein manuelles Ablesen entfällt.*
  • Die Rechnungsstellung erfolgt per Stichtag.
  • Der visualisierte Stromverbrauch und die Kostenübersicht sind im RTB-Kundenportal einsehbar (ab 4. Quartal 2021).
  • Die Systemvoraussetzungen für den künftigen Strommarkt werden erfüllt.

 

*Bis unser Kommunikationsnetz vollständig aufgebaut ist, sind nach wie vor Ableserinnen und Ableser im Einsatz. Sobald die Stromverbrauchsdaten automatisch an die IT-Systeme übermittelt werden, entfällt die Ablesung vor Ort.

 

Team Smart Meter Projekt

Legende v.l.: Timon Knechtli (Projektleiter), Andreas Bryner (Smart Meter Installationen), Mergim Kabashi (Chefmonteur) "für das Foto ohne Schutzmaske"

 

Häufigste Fragen und Antworten

Hintergründe

Was ist ein Smart Meter?

 

Smart Meter sind elektronische Stromzähler, die den Stromverbrauch sowie die Stromproduktion alle 15 Minuten messen und speichern. Die Werte werden einmal täglich an uns übermittelt.

 

Weshalb erfolgt die Umstellung auf Smart Meter?

 

Die Umstellung erfolgt im Rahmen der Energiestrategie 2050 des Bundes. Sie hat zum Ziel, die Energieeffizienz mittels «intelligenten Netzen» zu steigern und den Stromkonsum zu senken. Die rechtlichen Grundlagen schreiben die Einführung solcher intelligenten Messsysteme vor. Bis ins Jahr 2027 müssen 80 Prozent der konventionellen Stromzähler in den Haushalten durch Smart Meter ersetzt sein.

Datensicherheit /-schutz

Welche Daten werden durch den Smart Meter erfasst?

 

Smart Meter erfassen den Stromverbrauch. Die Messwerte werden alle fünfzehn Minuten ermittelt und lokal gespeichert.

 

Wem gehören die Daten?

 

Die Daten gehören alleine den Kundinnen und Kunden. Sie entscheiden, wer ausser uns die Daten erhalten darf und wer nicht. 

 

Wer hat Zugriff auf die Daten?

 

Nur wir. Zudem haben Sie als Kundin oder Kunden jederzeit das Recht, die Messdaten Ihres Stromzähler einzusehen und zu nutzen. Ab dem 4. Quartal 2021 können Sie das bequem über das RTB-Kundenportal tun.

 

Wie wird die Datensicherheit gewährleistet?

 

Die Sicherheit der Kundendaten hat für uns oberste Priorität. Wir setzen nur Smart Meter ein, die strenge Vorgaben an die Datensicherheit erfüllen. Zudem übermitteln die Smart Meter die Daten verschlüsselt und anonymisiert an uns.

 

Was passiert mit den Daten, die der Smart Meter erfasst?

 

Wir bearbeiten die Smart Meter Daten im Rahmen des Schweizer Datenschutzgesetzes. Die Daten dürfen wir ausschliesslich für die Abrechnung der Energielieferung, des Netznutzungsentgelts, der Systemdienstleistungen sowie der Abgaben verwenden.

Inbetriebnahme

Nach welchem Vorgehensplan erfolgt der Austausch der herkömmlichen Stromzähler durch die Smart Meter?

 

Der Austausch erfolgt gebietsweise. Wir starten damit im Gemeindegebiet Wildegg. Auf der Etappenkarte sehen Sie unsere Planung (Abweichungen vorbehalten).

 

Wie werde ich über den Installationstermin informiert?

 

Sie erhalten ein persönliches Informationsschreiben inklusive Flyer «Link zu Flyer». In einem zweiten Schritt werden Sie betreffend Installationstermin kontaktiert.

 

Muss ich am Installationstermin anwesend sein?

 

Ja: Die Installation Ihres neuen Zählers und die Anpassungen an der Rundsteueranlage dauern im Normalfall ein bis zwei Stunden. Wenn wir weitere Messgeräte wie zum Beispiel einen Wasserzähler anbinden, benötigen wir etwas länger. Sie brauchen nicht die ganze Zeit anwesend zu sein. Es genügt, wenn Sie unseren Fachleuten zur vereinbarten Zeit Zugang zu Ihrem Elektrotableau gewähren.

Nein: Wenn sich Ihr Stromzähler in einem allgemein zugänglichen Bereich der Liegenschaft (gemeinschaftlicher Keller, Treppenhaus etc.) befindet, müssen Sie für den Zählerwechsel nicht anwesend sein.

 

Kommt es während der Austauscharbeiten zu einem Stromversorgungsunterbruch?

 

Ja. Während des Stromzählerwechsels kommt es zu einem kurzen Stromversorgungsunterbruch. Schalten Sie daher empfindliche Geräte wie zum Beispiel TV und PC vor den Arbeiten aus und trennen Sie sie vom Netz.

 

Ist der Austausch des Stromzählers kostenpflichtig?

 

Nein. Der Wechsel des Stromzählers verursacht für Sie keine Zusatzkosten. Die Smart Meter bleiben in unserem Eigentum. 

 

Kann ich die Installation des Smart Meters verweigern?

 

Die rechtlichen Grundlagen schreiben die Einführung von intelligenten Messsystemen vor. Wenn Sie den Einbau trotzdem verweigern, stellen wir Ihnen die zusätzlichen Kosten wie zum Beispiel die Ablesungen vor Ort in Rechnung.

 

Was geschieht mit dem bisherigen Stromzähler?

 

Wir entsorgen die alten Stromzähler fachgerecht.

  

Wie erkenne ich, dass die Zählermonteure keine Betrüger sind?

 

Unsere Mitarbeitenden weisen sich mit dem Mitarbeiterausweis aus und tragen Firmenkleidung. Verwehren Sie vermeintlichen Dienstleistern ohne Ausweis den Zutritt! Falls Sie unsicher sind, rufen Sie uns an.

Datenübertragung

Wie erfolgt die Datenübertragung?

 

Die Messwerte werden über das Stromnetz einmal täglich an Datenkonzentratoren übertragen (Powerline Communication). Die Powerline-Technologie hat den Vorteil, dass keine zusätzliche Strahlenbelastung entsteht.

 

Die Datenkonzentratoren sammeln die Verbrauchsdaten und übermitteln sie über unser Glasfasernetz an unser Abrechnungssystem. Die Datenübertragung erfolgt verschlüsselt und anonymisiert.

 

Dokumente und Links

 

Flyer Smart Meter >>
Übersichtskarte Etappenplanung >>
 

 

Zurück